Urlaub Mit Dem Wohnmobil: 14 Tipps Zum Richtigen Packen


Urlaub Mit Dem Wohnmobil: 14 Tips Zum Richtigen Packen

Der Urlaubsschein ist vom Chef abgesegnet, und die Kinder stehen bereits in den Startlöchern. Diesmal soll es mit dem Wohnmobil auf große Reise gehen, und es gibt auch schon einige Ideen für interessante Reiseziele. Nur eine wichtige Frage steht noch immer im Raum: Wie packe ich das Wohnmobil richtig für den Urlaub?

Du kannst Dich jetzt erst einmal entspannt zurücklehnen – wir haben nämlich für Dich hier 14 Tips als Leitfaden geschrieben, wie Du Dein Wohnmobil richtig packen kannst. Egal ob es um das zulässige Gesamtgewicht, die maximale Zuladung, das Leergewicht im Wohnmobil Fahrzeugschein, die Zuladung für 4 Personen im Wohnmobil, die Wohnmobil Garage, oder darum geht, was Du im Wohnmobil mitnehmen sollst.

Hole Dir jetzt erst einmal einen Kaffee, und dann kann es losgehen mit dem ersten Tip! Dieser Beitrag ist sowohl für Camper, die ein Wohnmobil mieten möchten, als auch für Besitzer eines Wohnmobils, und nach weiteren guten Tips suchen, die das Packen ihres Wohnmobils für die Reise erleichtert. Was also nicht für Dich zutrifft, das überspringe ganz einfach – jetzt aber gehts wirklich los!

1.) Gemeinsame Planung

Setzt euch alle gemeinsam an einen Tisch – auch wenn Du nur alleine verreist:-). Spaß beiseite, aber jedes einzelne Familienmitglied hat seine eigenen Vorstellungen, die man sich erstmal anhören sollte, damit diese Wohnmobil Reise ein voller Erfolg werden kann. Gerade Kinder haben eine rege Fantasie, die man als Papa sehrwohl beachten sollte.

Schaut euch Bilder eures letzten Urlaubes an, und kramt die Videos aus, bei denen ihr viel Spaß hattet. Macht eine große Liste, und laßt beim gemeinsamen Brainstorming erstmal ALLE Ideen gelten, denn später kann man das eine oder andere aus welchem Grund auch immer verwerfen, oder behält es für die nächste Reise mit dem Wohnmobil, im Hinterkopf. Bestimmt seid ihr jetzt schon einen Schritt weiter, und manchmal ist es auch ein erster Schritt zu wissen, was man nicht machen will! Prima, dann laß uns mal zum nächsten Kapitel überwechseln.

2.) Reiseziel bestimmen

Bei den vielen tollen Ideen, die ihr gemeinsam erarbeitet habt, sowie dem ersatzlosen Streichen, sind bestimmt 3-4 Reiseziele übriggeblieben, die ihr jetzt in der Endausscheidung mit einem Sieger küren wollt. Sollte das eure erste Reise mit dem Wohnmobil sein, dann laßt es ruhig angehen. Weite Anreisen bedeuten mehr Zeit und höhere Kosten, und andere Länder bedeuten auch andere Sitten.

Ich erinnere mich an eine Reise von meinem Schwager, der mit seinem Wohnwagen im Jahr 2004, nach Frankreich fuhr. Dies war ein extrem heißer Sommer, und die ganze Familie “schmorte” regelrecht in dieser brütenden Hitze dahin. Ich denke, daß er gedanklich nicht so flexibel war, sonst hätte er vermutlich alles schnell eingepackt, und einen milderen Standort gesucht.

Bonus-Tip: Ihr werdet mit einem Wohnmobil verreisen, was euch an sich größtmögliche Flexibilität ermöglicht – dann laßt diese Flexibilität auch in eure Reiseziele miteinfließen!

3.) Welches Wohnmobil?

Dieses Kapitel ist all jenen gewidmet, die sich ein Wohnmobil für die Reise mieten wollen. Du hast bereist Dein Reiseziel festgelegt, und es ist auch klar, wieviele Personen und oder Haustiere mit an Bord sein werden. Hier ein kleiner Überblick der im Markt üblichen Wohnmobiltypen:

Kastenwagen/Van/Bus: Die kleinsten Reisemobile, meist unter 6 Meter, und werden von Campern aller Altersgruppen genutzt. Meist für Paare, oder Kleinfamilien mit bis zu 2 Kids.

BONUS: Falls Du einen alten “Bulli” zu einem Wohnmobil umbauen möchtest, dann informiere Dich hier was die STVO sagt.

Alkoven: Das bekannteste seiner Art, das eine Schlafkabine direkt über dem Fahrerhaus hat. Ein Alkoven Wohnmobil kann bis zu 7 Personen Sitz- und Schlafmöglichkeit geben, und noch Haustiere befördern. Wendig auch in Stadtverkehr, jedoch wegen seiner Höhe manchmal nicht die beste Wahl. Eine Heckgarage bietet viel Stauraum für die ganze Familie.

Integriertes Wohnmobil: Obwohl das integrierte Wohnmobil bis 5 Sitzplätze und 6 Schlafplätze bietet, wird es meist nur von 2-4 Personen genutzt. Das integrierte Wohnmobil besticht durch seinen großzügigen Wohnraum, Komfortausstattung, und dem tollen Fahrkomfort.

Du weißt jetzt also, welches Wohnmobil Du mieten möchtest, und erfährst in Kapitel 8, was Du mitnehmen wirst.

4.) Was sagt das Gesetz?

Wir wollen möglichst viel von dem einpacken, was wir auch Zuhause benutzen, und das ginge auch meist vom Platz dieser geräumigen Wohnmobile. Der Gesetzgeber hat zum Schutz vor Unfallgefahren deshalb Grenzen geschaffen, um eine Überladung zu verhindern. Zum anderen ist da noch die eigene Fahrerlaubnis zu berücksichtigen.

  • Seit der EU-weiten Harmonisierung der Führerscheinklassen, die 1999 in Kraft trat, dürfen mit dem „normalen PKW-Führerschein“ der Klasse B nur noch Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 3,5 t gefahren werden
  • Ältere deutsche Führerscheine der Klasse 3 gelten bis zu einer Gesamtmasse von 7,5 t

BONUS: Wenn Du den alten Führerschein besitzt, und Dich beim Beladen nicht einschränken willst, dann miete ein Wohnmobil über 3.5 t zulässigem Gesamtgewicht!

5.) Technische Daten – Wohnmobil

Mal angenommen, Du hast den neuen Führerschein nach 1999, und darfst nur Wohnmobile bis 3.5 t zulässigem Gesamtgewicht fahren, dann ist dieses und das nächste Kapitel sehr sehr wichtig für Dich. Bereits vor dem Anmieten des Wohnmobils kannst Du dessen Leergewicht erfahren, das im nächsten Kapitel eine entscheidende Rolle spielt.

Achte außerdem darauf, daß das zulässige Gesamtgewicht Deines gewünschten Mietfahrzeuges maximal 3.500 KG beträgt, sonst muß Dein Vater als Fahrer für Dich einspringen😄😄😄

Spaß beiseite – beide Zahlen sind beim neuen Führerschein zu beachten. Laß und mal nach einem beispielhaften Modell Ausschau halten. Mal angenommen, Du brauchst ein 6-Sitzer, und da kommt meistens nur ein Alkoven in Frage. Wählen wir als gängiges Modell das A 70 von Sunlight mit folgenden Daten:

  • Schlafplätze: 6
  • zulässiges Gesamtgewicht: bis 3.500 KG
  • Gewicht in fahrbarem Zustand: 2.900 KG

Gleich wird es spannend – bevor wir aber zum nächsten Kapitel übergehen, noch folgenden Hinweis: Dieses Beispiel kannst Du hier mit allen Details nachvollziehen.

6.) Ermittle Deine Gewichtseinheiten

Vermutlich bist Du gut im Kopfrechnen, und hast bereits die Zahl 600 KG ermittelt. Nämlich das Gewicht in fahrbarem Zustand (wird meistens auch als Leergewicht bezeichnet) vom zulässigen Gesamtgewicht abgezogen (3.500-2.900 = 600).

Bei der folgenden Berechnung wird unterstellt, daß der Fahrer von 75 KG nicht mitgerechnet wird. Um jetzt auf das eigentliche Pack-Gut zu kommen, nehmen wir noch ein paar Unterstellungen an. So sieht Deine Mannschaft im Wohnmobil aus:

  • Ehefrau: 50 KG
  • 2 Kids mit je 30 KG
  • 1 Hund von 10 KG
  • Mannschaft Gesamtgewicht: 120 KG

Bei den folgenden Bordmitteln untertreiben wir bewußt:

  • Sprit/Diesel: 40 KG
  • Frischwasser: 20 KG
  • Kein Gasbetrieb
  • Bordmittel Gesamtgewicht: 60 KG

Ohne auch nur 1 Gramm an Ausrüstung für Deine Wohnmobilreise gepackt zu haben, hat sich Deine Zuladung auf 420 KG (600-120-60=420) merklich reduziert. Und wir waren bei den Gewichten bestimmt an den unteren Grenzen für einen 4-Personen Wohnmobil-Haushalt. Spätestens jetzt weiß jeder Camper, warum der damalige Mathe-Unterricht doch für etwas gut war:-)

Das war also Dein ganz persönlicher Wohnmobil Beladungsrechner.

7.) Deine Wunsch-Ausrüstung

Gott sei Dank habt ihr am Anfang die gemeinsame Übung gemacht, und schon ist die halbe Liste erstellt, was jeder mitnehmen möchte. Da darf ruhig mal übertrieben werden, und nach Herzenslust der Fantasie freien Lauf lassen.

Vielleicht ist gerade ein verregneter Sonntag, bei dem ihr nichts anzufangen wißt. Holt doch einfach mal die Wunschausrüstung aus der Garage, und legt alle großen und sperrigen Teile auf einen Haufen.

Manchmal ist es gar nicht das Gewicht, an dem es scheitern wird, sondern vielmehr die Größe oder das sperrige Volumen an sich. Um wieder auf das Thema Gewicht zu kommen, ist es eine gute Idee, alles in Gruppen zu ordnen. Beispielsweise wird je Person eine Reisetasche mit 15 KG veranschlagt – macht also 60 KG zusammen für die Bekleidung.

Bleiben wir bei unserer angenommenen Zuladung von 420 KG und ziehen 60 KG ab, dann darf alles, was jetzt noch auf dem Boden liegt, maximal 360 KG betragen. Also rein mit Surfbrett, Fahrräder, Schlauchboot und Extra Wasserkanistern. Ich denke, die Sache ist klar, und jetzt kann gepackt werden!

Wer sein Fahrzeug überlädt, muss in Deutschland mit folgenden Bußgeldern rechnen (Wohnmobil bis 7,5 t und Caravan bis 2 t zulässigem Gesamtgewicht (zGG)): ab 5 Prozent Überladung: 10 Euro. ab 10 Prozent Überladung: 30 Euro. ab 20 Prozent Überladung: 95 Euro und ein Punkt in Flensburg.

ADAC

Bonus: Hier kannst Du weitere Infos zum Thema “Wohnmobil und Bußgeldkatalog” finden!

8.) Das nehme ich mit!

Hurra, wir fangen an zu packen!!!! Jetzt kommt die Packliste “Wohnmobil Gewicht”, da wir bereits im vorherigen Kapitel unsere magische Summe von 420 KG gemeinsam erarbeitet haben.

Frischwasser

  • 20 Liter: Falls Du mit Deinem Gewicht gut auskommst, dann kannst Du hier entsprechend auffüllen

Wohnmobil Zubehör

  • Frischwasserschlauch
  • Reinigungsschlauch für Kasetten-Toilette
  • Stromkabel und Adapter
  • CEE Adapter
  • Warndreieck
  • Verbandskasten
  • Warnweste
  • Feuerlöscher

Hilfsmittel & Werkzeug

  • Sicherungsgurte, Seile und Gummibänder
  • Ersatzkanister mit Treibstoff
  • Wagenheber
  • Radkreuz
  • Starthilfekabel
  • Ersatzsicherungen & -glühbirnen

Camping Ausrüstung

  • Tisch
  • Stühle
  • Hängematte
  • Sonnensegel

Papiere & Geld

  • Reisepässe
  • Führerscheine
  • Versicherungskarte
  • Auslandskrankenversicherung
  • KFZ-Schutzbrief
  • KFZ-Schein
  • Grüne Versicherungskarte für Wohnmobil
  • ADAC Karte
  • Bei Mietfahrzeug: Kopie vom Vertrag
  • Sämtliche Bescheinigungen für Haustiere
  • Kreditkarten
  • EC-Karten
  • Bargeld

Kommunikation

  • Straßekarte für Zielland
  • Navi
  • App für Stellplatzsuche
  • Smartphone
  • Laptop
  • Kamera
  • Akkus
  • Ladegeräte
  • Externe Speichermedien

Bekleidung

  • Unterwäsche
  • Socken
  • T-shirt
  • Shorts
  • Badesachen
  • Jeans
  • Pulli
  • Freizeitschuhe
  • Flip Flops
  • Regenkleidung
  • Sportbekleidung
  • Handtücher

Tip: Für jede Person eigene Tasche packen!

Hygiene

  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Duschgel
  • Shampoo
  • Waschmittel
  • Makeup
  • Monatsbinden
  • Pinzette
  • Rasierer
  • Rasiercreme
  • Körperlotion
  • Feuchtteucher
  • Desinfektionsmittel
  • Sonnencreme
  • Mückenspray
  • Version 2: Kaufe das meiste vor Ort, um Gewicht zu sparen

Für die Kinder

  • Spielzeug für Drinnen
  • Spielzeug für den Strand
  • Fahrräder
  • Gummischlauchboot
  • Schwimmreifen
  • Gummistiefel

Sportausrüstung

  • Surfbrett
  • Golfausrüstung
  • Angelruten
  • Enduro Motorrad

Dies und das

  • Nähzeug
  • Reiseapotheke
  • Taschenmesser
  • Taschenlampe
  • Decken
  • Kerzen
  • Traumfackel
  • Hundebox & Futternapf

Küche & Lebensmittel

  • Töpfe & Pfanne
  • Küchenmesser
  • Messer
  • Bestecke
  • Teller
  • Becher
  • Schere
  • Schalen
  • Küchenrolle
  • Spülmittel
  • Geschirrhandtücher
  • Gewürze
  • Dosenöffner
  • Lebensmittel
  • Öl
  • Butter
  • Snacks
  • Reis/Kartoffel/Nudeln

9.) Was kommt in die Heckgarage?

Gut wer eine Heckgarage hat, und kann große und sperrige Ausrüstungsgegenstände wie Fahrrad, Campingtisch und -stühle, Hundeboxen, Stromerzeuger, Schneeketten, Kajak, Regalsysteme, Moped, Rollstuhl und mehr dort unterbringen.

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann schaue nach einem Wohnmobil mit einer zweiten Türe in der Heckgarage. Das hat den Vorteil, daß Du schnell und bequem von beiden Seiten an Deine Ausrüstung rankommst, ohne lästiges Klettern von der Innenseite des Wohnmobils.

Die unglaublich großen Stauräume verleiten dazu, alles mal gleich “reinzuwerfen”, was zum einen bei Vollbremsungen zu Beschädigungen führen kann. Und andererseits verliert man viel Zeit durch unnötiges Suchen, wenn man seine Ausrüstung benötigt.

BONUS: Ausschließlich der Fahrer alleine, sollte alles ein- und ausräumen. Die Mitreisenden stellen alles vor der Garage ab, und sagen dem Fahrer nur Bescheid.

10.) Wie verteile ich das Gewicht im Wohnmobil?

Besonders die großen und schweren Gegenstände müssen immer unten, möglichst über den Fahrzeugachsen gelagert werden. Achte ebenso darauf, daß gerade schwere und sperrige Gegenstände sich bei Vollbremsungen nicht selbständig machen können, dabei zur Waffe werden, und schlimmste Verletzungen herbeiführen können.

Sicherungsgurte, Seile und Gummibänder müssen also unbedingt in Deinem Wohnmobil mitgeführt werden, um alles und sicher zu transportieren!

Hier sind ein paar Beispiele, was Du NICHT machen solltest:

  • Konservendosen ins obere Staufach
  • Sprühdosen direkter Sonneneinstrahlung aussetzen
  • Fahrräder in die Heckgarage legen
  • Zulässige Dachlast überschreiten
  • Befestigungsschnüre, die hinterm dem Wohnmobil lose hängen
  • Heckgarage einseitig mit schwerem Gewicht beladen
  • Mehrere Personen laufen ständig während der Fahrt im Wohnmobil
  • Dein Wohnmobil überladen

BONUS: Mache Dich bereits vor dem Tag des Packens mit der Technik von Spann- und Ratschengurten vertraut!

11.) Was kann ich außerhalb des Wohnmobils transportieren?

Aus Sicherheitsgründen bei Transport und Diebstahl, ist es besser, möglichst alles im Wohnmobil zu verstauen. Wenn Du aber mit der Familie, 4 Fahrrädern und dem Surfbrett unterwegs bist, dann bist Du schon aus Platzgründen auf die Befestigung im Außenbereich des Wohnmobils angewiesen. Was und wie läßt sich also außerhalb des Wohnmobils transportieren?

Fahrradträger: Die verschiedenen Modelle sind meist im mittleren bis oberen Bereich des Hecks montiert, und lassen den Transport bis zu 4 Fahrrädern zu. Viele Modelle sind klappbar, und somit platzsparend. Andere wiederum werden in den Fahrzeugrahmen gesteckt, und sind somit schnell entfernt, wenn Du kein Fahrrad transportieren mußt. Ebenso gibt es Fahrradträger, die auf die Anhängerkupplung gesteckt werden.

Motorradträger: Die sehr stabilen Modelle werden meist auf das Wohnmobil, als auch auf das spezifische Motorrad in Eigenfertigung, zugeschnitten.

Spezialträger: Diese dienen zum sicheren Transport von Sportgeräten wie beispielsweise Kajaks.

Dachträger: Dachträger werden nicht selten für Surfbretter, sowie den abschließbaren Transportboxen für Wintersportgeräte wie Ski und Snowboard verwendet.

12.) Was muß ich bei Haustieren im Wohnmobil beachten?

Zunächst einmal, muß sich ein Haustier an solch eine Fahrt langsam gewöhnen, und braucht öfters eine Ruhepause, mit viel Frischluft, Wasser und Freilauf. Achte darauf, Deinen Hund nur von der Leine zu nehmen, wenn keine Straße sich in unmittelbare Nähe befindet, und das Tier vielleicht unerwartet reagiert, und in ein Fahrzeug läuft.

Desweiteren solltest Du die gesetzlichen Vorschriften kennen, die es als solche nicht gibt, aber unter dem Begriff Ladung angesehen wird, und wie folgt lautet:

§ 22Ladung. (1) Die Ladung einschließlich Geräte zur Ladungssicherung sowie Ladeeinrichtungen sind so zu verstauen und zu sichern, dass sie selbst bei Vollbremsung oder plötzlicher Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen, hin- und herrollen, herabfallen oder vermeidbaren Lärm erzeugen können.

STVO

Tip: Falls Haustiere ein Thema ist, was Dich interessiert, dann kannst Du unseren Beitrag “Wohnmobil Für 6 Personen & Hund” lesen. Dort findest Du ebenso nützliche Informationen rund um das Thema Bescheinigungen sowie Einreisebestimmungen.

13.) Was darf ich NICHT einpacken?

Wer im Wohnmobil reist, möchte möglist unabhängig sein, was sich auch unmittelbar auf das Packverhalten auswirkt. Wie bereits in Kapitel 7 und 8 besprochen, unterscheiden sich manchmal der Wunsch von der Realität. Ebenso kann man durch Unachtsamkeit oder meist durch Unwissentheit Dinge einpacken, die nicht erlaubt sind. Laß uns mal gemeinsam die Liste durchgehen, die kein Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.

  • Schwert
  • Schlagstock
  • Springmesser
  • Gaspistole
  • Elektroschocker
  • Mehr Personen befördern, als im KFZ-Schein eingetragen
  • Mehr Haustiere einführen als Bestimmung vorsieht

Was uns manchmal als sinvolle Selbstverteidung im Notfall erscheint, kann der Gesetzgeber als Straftat auslegen, und ganz speziell bei der Ein- oder Ausreise im Ausland zu unangenehmen Folgen führen.

Tip: Wenn Du beim Packen Gegenstände siehst, wo Du Dir nicht ganz sicher bist, erkundige Dich vorher – Google ist Dein Freund. Suche nach “Einreisebestimmungen ….” (Zielland)

14.) Tips um Gewicht einzusparen

In der Regel haben Wohnmobilbesitzer Fahrzeuge, die bis 7.5 t zugelassen sind, und kennen dieses Problem nicht. Und sind deshalb in der Lage, ihr Fahrzeug für den ganzjährigen Betrieb auszustatten, haben damit einen größtmöglichen Komfort, und sind ebenso bestens für Notfallsituationen gerüstet. Außerdem sind einige auf langen Reisen unterwegs, und wollen sich in ihrem fahrenden Zuhause optimal einrichten.

Der Mieter eines Wohnmobils hat hierbei eine ganz andere Voraussetzung, und muß dabei das Beste aus der Situation machen. Wenn Du es bisher noch nicht geschafft hast, innerhalb Deines “Ladegewichts” zu bleiben, dann haben wir hier noch ein paar extra Tips, mit der es Dir dann doch noch gelingen sollte, bei einer Fahrzeugkontrolle gelassen entgegen zusehen.

  • Schwere Sportausrüstung bleibt zuhause, und kann bei Bedarf vorort ausgeliehen werden
  • Auf sämtliche Lebensmittel verzichten, notfalls nur Tütensuppen
  • Hygienartikel vor Ort kaufen
  • Rigoros 50 % der Klamotten zurück packen
  • Bordwerkzeug Zuhause lassen
  • Sämtliche Tanks nur wenig befüllen und unterwegs öfters auftanken

Ja, ich weiß, das tut weh! Du must im Zweifelsfall abwägen zwischen Komfort, Sicherheitsrisiko bei Überladung, erhöhtem Spritverbrauch, als auch dem Risiko, ein teures Ticket zu erhalten! Aber das könnte auch gleichzeitig ein Ansporn sein, um in der Zukunft stolzer Besitzer eines eigenen Wohnmobil, mit Wunschausstattung und perfektem Reisegepäck zu sein!

Ähnliche Fragen:

Was muß ich packen, wenn ich mit dem Wohnmobil nach Norwegen fahren möchte? Vermutlich denkt man bei Norwegen gleich an Eis und Schnee, obwohl viele dort im Sommer Ihre beste Zeit hatten. Auf kalte Winde und schnell umschlagendes Wetter sollte man auf jeden Fall vorbereitet sein, um die entsprechende Kleidung einzupacken. Wenn Du das Angeln liebst, dort gibt es ausgeszeichnete Gewässer, um das Abendessen gleich frisch nach dem Fang zuzubereiten.

Welche Reiseführer packe ich auf meiner Reise ein? Nachdem Du Deine grobe Tour geplant hast, kennst Du bereits einige Ziele. Beim nächsten Stadtbummel kannst Du einfach mal Deinem Lieblings-Buchladen einen Besuch abstatten, und ein bisschen herumschmökern – da wird bestimmt die eine oder andere gute Idee für Dich dabei sein.

Wo erhalte ich Reiseberichte von Deutschland Touren? Frage zuerst mal Deine Freunde, die Dir gute Tips von deren Erlebnissen geben werden. Außerdem gibt es neben vielen Foren auch sehr interessante Beiträge auf Youtube. Schau Dir einfach mal den Beitrag vom Reisejournalist Michael Moll an, der über seine Reisen in den Schwarzwald, in das Allgäu, das Berchtesgadener Land, in den Bayerischen Wald und in die Rhön, durch Sachsen nordwärts in die Uckermark und nach der Ostsee in die Lüneburger Heide berichtet.

Elisa Ganzinger

Die gute Seele im Autoren Team, die immer wieder auf der Suche nach interessanten Themen für unsere Leser ist.

Letzte Beiträge