Wohnmobil Mit Toilette (7 Vor- Und Nachteile)


Bei der Anschaffung eines Wohnmobils muß man auf etliche Aspekte achten, die den persönlichen Anforderungen an Reisegewohnheiten gerecht werden sollen. Dabei spielt auch eine Toilette im Wohnmobil eine wichtige Rolle.

Damit auch Du bei den Überlegungen von den richtigen Gedanken geleitet wirst, haben wir diesen kurzen Ratgeber mit jeweils 7 Vor- und Nachteilen zum Thema Wohnmobil mit Toilette zusammengestellt.

Das wird Dir auf jeden Fall helfen, die richtige Entscheidung zu treffen!

Vorteile vom Wohnmobil mit Toilette

Vermutlich werden die meisten Camper sich für ein Wohnmobil mit Toilette entscheiden, besonders Camper mit langjähriger Erfahrung als auch ab einem gewissen Alter.

Wer jedoch gerade erst mit Camping anfängt, der sollte sich von vielen Aspekten inspieren lassen, und diese 7 Vorteile könnten dazu helfen – los geht’s!

1. Unabhängigkeit – jederzeit das eigene WC nutzen

Das dürfte vermutlich der Hauptgrund sein, sich für ein Camper mit WC zu entscheiden, denn es gibt einem das Gefühl der Freiheit, und Unabhängigkei, seine “wichtigen und dringenden Geschäfte” jederzeit und überall erledigen zu können.

Camping mit einem Reisemobil steht gewissermaßen für diese FREIHEIT, nach der wir alle streben, besonders in Zeiten, wo man sich etwas “eingesperrt” fühlt🥲

Ich gehöre auch zu den Typen, der seine Unabhängigkeit liebt, und diese für keinen Preis der Welt aufgeben möchte, und dafür auch gerne andere Nachteile in Kauf nehmen werde.

Deshalb kommt für mich nur ein komfortables Wohnmobil in Frage, das eine Toilette im eigenen Bad hat, und die Benutzung sich kaum von Zuhause unterscheiden soll.

Bedenke also, daß Wohnmobil mit WC nicht immer den gleichen Komfort bieten, wenn man an einen VW California denkt, wo man das Porta Potti unter dem Schrank hervorkramen muß😀

2. Zeitersparnis

Das wird man erst wirklich merken, wenn man auf öffentliche Toiletten angewiesen ist, und der nächste Rastplatz noch 50 KM entfernt ist.

Mit der eigenen Bordtoilette hält man schnell an einem sicheren Ort an, geht auf’s Klo, und schon kann die Weiterfahrt beginnen.

Sind wir mal ganz ehrlich, wie die Toiletten-Stopps auf Rastplätzen ausschauen…

  • Lästiges Suchen nach einem Parkplatz
  • Möglicherweise erstmal ein Ticket an der Kasse lösen
  • Vielleicht auch noch an einer langen Warteschlange anstehen
  • Leere WC-Papier-Rollen
  • Schmutz und schlechter Geruch vom letzten Benutzer
  • Nach diesem Streß braucht man erst mal einen Kaffee im Restaurant

Und bis man sich verguckt, ist schnell eine Stunde Zeit vergangen, die man in der Natur hätte besser verbringen können.

3. Sicherheit im eigenen Reisemobil

Es gibt genügend Videos mit Warnungen auf Raststätten in bestimmten Ländern, wo ausländische Touristen Opfer von Trickdieben oder Überfällen werden…

Mit der Zeit bekommt man ein sehr feinfühliges Gespür, wo man anhalten kann, und wo man es lieber bleiben läßt. Und mit dem Komfort sein eigenes Bad überall dabei zu haben, nutzt man nutürlich auch diese sicheren Orte.

Und während der Fahrt kann auch der geübte Beifahrer Karten oder Apps zur Navigation nutzen, damit man das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden kann.

4. Hygiene mit eigener Toilette

Wir alle haben schon Horrorbilder von total verschmutzten Toiletten gesehen, und noch viel schlimmer, wie oft auch die schöne Landschaft verschandelt wird.

Es wird in der Regel niemals so sauber und ordentlich zugehen, wie im eigenen Bad. Gerade auch für Kinder ist das ein gewohnter Ort, wo sie sich im Interesse der Eltern sauber und sicher fühlen werden.

Im eigenen Bad des Campers hat man es jederzeit in der eigenen Hand, sich mit Reinigungsmittel und WC-Papier auszustatten, ohne auf dem “Trockenen” sitzen zu müssen😀

Für alle Fans von absoluter Sauberheit und Hygiene kann nur die eigene “rollende Toilette” die erste Wahl sein!

5. Optimale Voraussetzung für autarkes Camping

Mehr und mehr Camper wollen mit ihrem Reisemobil Orte der Natur, Wildheit und Schönheit entdecken, und deshalb mit ihrem Offroad Fahrzeug die abgelegenen Pfade benutzen.

Wenn man dann nicht immer den Spaten zum Toilettengang benutzen möchte, empfiehlt es sich auch in der Natur auf Komfort, Sicherheit und Hygiene zu setzen, und sein Wohnmobil dementsprechend mit Bad und WC auszustatten.

Gute Wohnmobil Ausbaufirmen stimmen das mit dem Kunden ab, damit ausreichend Energie wie Strom, Heizung und Frischwasser beim Bau eines autarken Reisemobils auf den Reisen vorhanden sind.

6. Erleichterung bei Krankheit

Egal ob gewöhnliche Reisen oder auch Langzeitreisen – keiner ist gegen Fieber, Übelheit oder sonstige Krankheiten gewappnet.

Aber man kann vorsorgen, und dabei spielen die Schlafmöglichkeiten sowie die Hygiene eine besondere Rolle. Und wenn die Situation einen längeren Aufenthalt verlangt, dann ist die bequemen Benutzung vom eigenen Bad dem ständigen Aufsuchen einer öffentlichen Toilette vorzuziehen.

Die Genesung im eigenen Umfeld, und die Vermeidung von unnötigen Bakterien öffentlicher Einrichtungen, trägt ganz entscheidend zum eigenen Wohlergehen bei.

7. Komfort mit geringen Kosten

Sollte es nur die reine Toilette sein, die man einfach in seinem Camper mitführt, so ist das klassische Porta Potti bereits unter 70 Euro zu haben.

Wie schon oben erwähnt, ist dieses nicht die Komfort-Lösung, die viele Camper anstreben werden, doch bringt es ein Gefühl der Sicherheit bei “brenzligen Angelegenheiten”😀😀😀

Man muß wissen, daß die Hersteller der sogenannten Minicamper in einem sehr schnell wachsenden Markt sind, wo Kompaktheit und vielfältige Nutzbarkeit mit einem Fahrzeug geworben wird.

Nachteile vom Wohnmobil mit Toilette

Wo Licht ist, das ist auch Schatten…

Vermutlich werden diese Nachteile bei der Minderheit der Camper überwiegen, und deshalb müssen auch deren Argumente gehört werden😀

1. Mein Wohnmobil muß eine gewisse Größe haben

Oftmals wird sich die Fahrzeuglänge an der Tatsache bemessen, ob man sich für oder gegen ein WC oder Bad im Wohnmobil entscheidet.

Falls Du bei der Festlegung der Größe noch unsicher bist, dann lies doch einfach unseren Beitrag “9 Kleine Wohnmobile Mit Toilette Und Dusche“, wo man Reisemobile entwickelt hat, die maximal 6 Meter lang sind.

Falls Du auf einen Kultcamper wie den Ford Transit Nugget stehst, dann hast Du einen sehr kompakten Camper ohne WC. Es besteht jedoch eine Möglichkeit bei kurzen Wohnmobilen, nämlich mit einem Hochdach, was wiederum Platz für eine Toilette schafft, weil der Platz für das Bett in der Länge eingespart werden kann.

2. Eine Bord-Toilette kann Gewichtsprobleme verursachen

Die erfahrenen Camper wissen alle um das Problem der Zuladung, die wir fast alle zu bekämpfen haben, und bei Ausstattung als auch beim Gepäck ständig gerechnet werden muß.

Ich spreche hier nicht davon, daß man kein WC oder Bad im klassischen Wohnmobil haben kann – das ist dort bereits zu 99 % vorhanden.

Vielmehr geht es um Vans, Hochdachkombis und kurze Kastenwagen, die mit mehreren Personen genutzt werden sollen – da ist jedes Kilogramm gefragt.

Selbst das kleinste Porta Potti mit einem Leergewicht von 4 KG kann mit vollem Tank auf runde 25 KG kommen. Auch wenn sich das nicht sonderlich viel anhört, dann lies unseren Beitrag “Wieviel Darf Ein Wohnmobil Überladen Sein? (Tipps zur Vermeidung)“, und welche Konsequenzen dies besonders im Ausland haben könnte🥲

3. Bei Chemie-Toilette muß oft Entsorgung und Reinigung erfolgen

Camping soll Freude bereiten, und deshalb wird auch meistens der Papa dazu verdonnert, das lästige Entsorgen und Reinigen der Bordtoilette übernehmen zu müssen😀😀😀

Bedenke also bei Deinen Reisen, daß dieses notwendige Übel erledigt werden muß, und das manchmal auch bei Wind und Wetter.

Ganz nach Tankgröße sowie Anzahl der Benutzer darf man vermutlich alle 2-5 Tage ran, um seiner Pflicht nachzukommen.

Diesen Nachteil kann man zwar nicht eliminieren, jedoch ganz entscheidend reduzieren – siehe in Abschnitt 7.

4. Ständige Überwachung der Füllstände

Schon mal Camper gesehen, die mehr Elektronik im Wohnmobil als mancher Hausbesitzer haben?

Das Abfragen der Bedienungselemente mit allen Werten, wie Füllständen wird auf modernen Displays oder gar mittels einer App auf dem Smartphone angezeigt.

Und dann kann man schon mal hochrechnen, wie oft man noch die Toilette benutzen kann, bevor es brenzlig wird😀

Unter diesen Voraussetzungen kann man sehr schnell zum Sklave seiner modernen Technik werden, und das ganze Camping wird zur Wissenschaft, mit Daten und Fakten – die Frage ist nur, wie kann man diesem Dilemma entrinnen?

Ich weiß wie, aber das möchte natürlich niemand hören. Ich sage es aber trotzdem: Ein kleiner und handlicher Camper ohne WC, und nur 2 Wasserkanister je 10 L für Frischwasser sowie Abwasser.

Mit dieser Lösung wurden bereits die besten Reisen unternommen, wo man zwanzig Jahre später noch davon schwärmt.

5. Lästiges Suchen von Entsorgungsstationen

Mit einer gewöhnlichen Toilette im WOHNMOBIL bist Du auf Gedeih und Verderb auf Entsorgungsstationen angewiesen. OK, mittlerweile haben fast alle Campingplätze so eine Einrichtung.

Was aber machen die Camper, die keine Campingplätze mögen? Du sagst dann einfach: “Die können auf einem öffentlichen Stellplatz entsorgen” – das stimmt, aber nicht alle Stellplätze haben eine Entsorgungsstation.

Glaube es mir – es hat schon etliche Camper gegeben, die keine Campingplätze mögen, einen solchen anfahren mußten, dort eine Nacht verbrachten, um ihre Toilette dort zu entsorgen, weil es weit und breit keine Entsorgungsstation gab😂😂

6. Entsorgung kann Routenplanung erheblich beeinflussen

Wer also nicht wie im letzten Fall enden möchte, der muß gut im Kartenlesen sein, oder aber die Hilfe einer App in Anspruch nehmen, um die nächste Entsorgungsstation zu finden.

Gerade mit quengelnden Kindern kann dies zur Zerreißprobe der Nerven führen, wenn umständliche Routen genommen werden müssen, um an sein Ziel zu gelangen.

Und das erste Ziel ist es wieder eine benutzbare Toilette zu haben – Ohhhh Streß laß nach!!!!

7. Erhöhter Komfort muß mit Umrüstung auf Trockentrenntoilette erkauft werden

Komfort hat seinen Preis, den jedoch mehr und mehr Camper sehr gerne bezahlen wollen. Deshalb bieten auch alle Premium-Ausbaufirmen die Lösung mit dem Einbau einer Trockentrenntoilette des führenden Herstellers Nature’s Head, die mit runden 1.000 Euro zu Buche schlägt.

Auch wenn die Reinigung, Wartung, sowie die Entsorgung dieser Toilette bestehen bleibt, so hat man zumindest die folgenden Vorteile:

  • Kein Einsatz von Chemie
  • Geruchslos
  • Entleerung je nach Benutzung nur 1 x pro Monat
  • Keine Entsorgungsstation notwendig
  • Flüssigkeit kann in jeder Toilette entleert werden
  • Trockenmasse kann mit Hausmüll entsorgt werden oder als Kompost dienen

Tip: Lies unseren Beitrag: Was Ist Eine Trockentoilette, Und Was Müssen Camper Wissen?

ZUSAMMENFASSUNG

Für die Masse wird sich diese Frage nicht stellen, denn der Komfort einer Trockentrenntoilette im Wohnmobil mit ausreichender Zuladung wäre hier also die Eier Wollmichlegende Sau, die aber leider nicht jeder bezahlen kann🥲

Aus diesem Grund soll man also wirklich alles gut abwägen, um für sich das BESTE zu finden. Ich hoffe, daß auch Du einige Anregungen zum Thema Vor- und Nachteile Wohnmobil mit Toilette finden konntest, und uns auf CAMPERWELTEN weiterhin als Leser erhalten bleibst😍😍😍

Ähnliche Beiträge:

Titelfoto: Toilette am Strand (Unsplash: Simon Arthur)

Elisa Ganzinger

Die gute Seele im Autoren Team, die immer wieder auf der Suche nach interessanten Themen für unsere Leser ist.

Letzte Beiträge