Wohnwagen Streichen Oder Sprühen? (Camper klärt auf)


Wohnwagen haben bei regelmäßiger Pflege und Wartung eine lange Lebensdauer. Irgendwann sieht man diesen Caravans das Alter jedoch an. 

Für wen Kosten keine Rolle spielen, der kann sich natürlich einen neuen Wohnwagen kaufen oder seinen alten Wohnwagen lackieren lassen. 

Doch auch, wer etwas mehr auf sein Budget achten muss, der kann seinen Wohnwagen optisch auffrischen, indem er ihm selber frische Farbe verleiht.

Die Frage bleibt nur, Wohnwagen streichen oder sprühen

Ich verrate dir im folgenden Beitrag, welche Möglichkeiten es gibt und was besser geeignet ist. 

Wohnwagen selber streichen – geht das?

Generell ist es möglich, einen Wohnwagen selber zu streichen. Wichtig ist nur, dass du nicht am Material sparst. 

Zudem solltest du dir im Baumarkt eine gute Grundierung empfehlen lassen, denn diese ist das A und O, wenn dein Lack nicht nach kurzer Zeit abblättern soll. 

Möchtest du deinen Wohnwagen wieder im Originalton erstrahlen lassen, brauchst du die richtige Farbbezeichnung. Alles zum Thema Hobby Wohnwagen Farbcode findest du zum Beispiel hier. 

Ansonsten kannst du den Farbcode auch in den Papieren finden oder beim Hersteller erfragen.

Wohnwagen streichen Vorarbeit

Bevor es überhaupt losgehen kann, müssen alle Flächen gründlich gereinigt und entfettet werden. 

Dieser Vorgang alleine wird schon viel Zeit in Anspruch nehmen und ist unerlässlich.

Nachdem dein Wohnwagen sauber, fettfrei und trocken ist, musst du alle Flächen, die gestrichen werden sollen, mit Schleifpads anrauhen. 

Damit nichts überstrichen wird, muss natürlich noch alles gründlich abgeklebt werden. Hierzu eignet sich sogenanntes Goldband am besten. 

Sind irgendwo noch Löcher, solltest du zuerst die Wohnwagen Löcher abdichten

Und so streichst du deinen Wohnwagen:

Nachdem alle Vorarbeiten erledigt sind, kannst du die erste Schicht Grundierung auftragen, welche anschließend gründlich trocknen muss. 

Nachdem alles gut getrocknet ist, kannst du alles noch mal grob abschleifen und die erste Schicht Farbe auftragen. 

Während die Farbe an großen Flächen mit einem Farbroller bearbeitet werden können, solltest du für schmale Ecken und Kanten einen Pinsel nutzen.

Um das Ergebnis zu perfektionieren, kannst du nach dem Trocknen eine zweite Schicht Farbe auftragen. Hier solltest du vorher aber nochmal grob abschleifen. 

Wohnwagen selber sprühen

Die besten Ergebnisse erzielst du, wenn du die Farbe mit einem guten Sprühsystem aufträgst. 

Zugegeben, nicht jeder kann mit einer Lackierpistole umgehen, weshalb Anfänger lieber zur Rolle greifen. 

Dennoch ist es möglich, auch auch als Anfänger ein gutes Ergebnis zu erzielen. 

Am wichtigsten ist, wie beim Rollen auch, 

  • gründliches Waschen
  • entfetten und trocknen  
  • sowie eine gute Grundierung. 

Dass das ganze funktioniert und sogar hält, beweist dir Sandra in ihrem Blog “die MittReisenden“, denn sie hat den Schritt gewagt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. 

Nachdem der Wohnwagen von außen wieder wie neu erstrahlt, möchtest du vielleicht jetzt wissen, wie du deinen Wohnwagen innen neu verkleiden kannst. 

Welche Alternative gibt es zum Lackieren?

Eine professionelle Lackierung kostet über tausende Euros. 

Was bei einem neueren Modell noch Sinn ergeben kann, lohnt sich bei einem alten Wohnwagen kaum noch. 

Daher ist es ratsamer, den Wohnwagen selber zu rollen oder sprühen.  Mit der richtigen Vorarbeit und den richtigen Materialien gelingt selbst unerfahrenen Campern ein gutes Endergebnis.

Bist du dennoch nicht überzeugt, bleibt als Alternative nur noch eine Folierung. 

Diese sind zwar preiswerter als eine professionelle Lackierung, sollten aber auch nur von einem Profi durchgeführt werden. 

Sind Macken, Alufraß oder Rost vorhanden, müssen diese Stellen zudem ordentlich aufgearbeitet und versiegelt werden, weshalb die Kosten dennoch schnell steigen können. 

Der Vorteil bei einer Folierung besteht darin, dass sie als Lackschutz dient und bei Nichtgefallen einfach entfernt werden kann. 

Wohnwagen selber streichen -Tipps

Nicht am falschen Ende sparen und lieber zu einer hochwertigen Grundierung greifen. Sikkens und Caparol haben sich bisher sehr gut erwiesen. 

Zur Reinigung sollte ein Mittel gewählt werden, was nicht nur reinigt sondern auch entfettet – wie der Haushaltsreiniger von St. Marc (etwa 25 Euro).

Zum Abkleben sollte Goldband verwendet werden. Es haftet optimal und lässt sich dennoch selbst nach Wochen noch rückstandslos entfernen. 

Wählst du eine Farbe auf Terpentinbasis aus, musst du damit rechnen, dass diese vergilbt, sobald kein Sonnenlicht ran kommt.

Stellst du deinen Wohnwagen also für längere Zeit unter, musst du irgendwann mit Vergilbungen rechnen. 

Bei der Frage matte oder glänzende Farbe streiten sich die Geister.

Matte Farbe kann einfacher repariert werden und Schäden sind nicht sofort sichtbar.

Glänzende Lacke lassen sich jedoch einfacher reinigen und sehen optisch ansprechender aus. 

Beim Lackieren sollte zudem auf die Temperatur geachtet werden. Damit der Lack richtig trocknen kann, sollten diese nicht unter 5 Grad liegen, da sonst unschöne Nasen entstehen.

Wohnwagen Farbe löst sich wieder 

Lässt die Farbe sich mit dem Fingernagel wieder abkratzen, schmiert oder löst sich von alleine, wirst du bei der Reinigung nicht gründlich gewesen sein oder hast eine schlechte Grundierung verwendet. 

Deckt die Farbe nicht richtig oder wirft Schatten, kann es sein, dass die Farbe oder die Rolle keine gute Qualität aufweisen. Daher gilt, lieber etwas mehr ausgeben und dafür bessere Ergebnisse erzielen. 

Fazit

Bei einem neueren Wohnwagen würde ich den Selbstversuch als Anfänger lieber nicht wagen und den Wohnwagen deswegen professionell lackieren lassen. 

Bei einem alten Wohnwagen, der ohnehin schon verwittert ist und Lackschäden aufweist, kann man dagegen oft nicht viel falsch machen und es sieht nachher meistens besser aus als vorher. 

Wichtig ist, dass die Vorarbeit gewissenhaft durchgeführt wird.

Oft reicht dann sogar eine Grundierung sowie ein Anstrich aus. Das Anschleifen nach der Grundierung darf jedoch nicht vergessen werden. 

Ich hoffe, dir hat mein Beitrag gefallen und ich konnte dich ermutigen, deinen Wohnwagen einen frischen Anstrich zu verleihen. 

Titelfoto: Wohnwagen Lackierung aber wie (Rechte: canva.com)

Brini Conradi

Brini arbeitet im Entlastungsdienst und sammelt nebenbei immer mehr Erfahrungen im Bereich Camping, indem sie viel Zeit mit ihrer Familie als Dauercamper im Wohnwagen und am Campingplatz verbringt.

Letzte Beiträge