Welche Batterie Für Mover – MUSS Für Wohnwagenbesitzer


Wenn du einen Wohnwagen besitzt, musst du dein Fahrzeug als Zugfahrzeug nutzen, um den Wohnwagen am richtigen Ort zu platzieren. 

Rangierhilfen, auch Mover genannt, stehen daher bei vielen Campern als Nachrüstzubehör ganz weit oben auf der Liste. 

Die Rangierhilfe wird digital gesteuert und hilft dir dabei, deinen Wohnwagen auch ohne Fahrzeug rangieren zu können. 

Gerade beim Einparken oder rangieren am Campingplatz ist der Mover eine große Hilfe.

Wie ein Mover funktioniert, welche Batterie für Mover installiert werden sollte und welche Mover Varianten es gibt, verrate ich dir im folgenden Beitrag. 

Wozu brauche ich einen Mover?

Der Mover stellt im Campingalltag eine große Erleichterung dar. Gerade auf engen Campingplätzen kann es schwierig sein, den Wohnwagen mit dem Zugfahrzeug in die Campingparzelle zu rangieren. 

Auch das Rangieren mit der Hand gestaltet sich durch unebenen oder sandigen Untergrund oft sehr schwierig. 

Mover sind bei Wohnwagenbesitzern daher sehr beliebt. 

Du kannst die Rangierhilfe für Wohnwagen mit Tandemachse oder Einzelachse nutzen. 

Wie funktioniert ein Mover?

Angetrieben wird der Mover mit einem Elektromotor, der auf die Räder einwirkt und sie in Bewegung setzt. 

Verbunden wird der Mover mit Kabeln an einer Batterie sowie der Steuereinheit, die sich im Wageninneren befindet. 

Zudem sind die heutigen Mover mit einer Bremse ausgestattet, die ein Wegrollen des Wohnwagens am Gefälle verhindert. 

Solltest du bei der Abreise das Abschwenken des Movers vergessen, verhindert der Mover zudem die Weiterfahrt. Würdest du so weiterfahren, können die Zähne der Walze den Reifen in kürzester Zeit verschleißen. 

Die Funktion wird auch als Movecontrol bezeichnet. 

Gesteuert werden Mover über eine Fernbedienung oder per App.

Halbautomatischer und Vollautomatischer Mover

Generell stehen dir zwei verschiedene Mover Typen zur Verfügung:

  • Halbautomatische Mover
  • Vollautomatische Mover 

Halbautomatische Mover haben vor den Rädern jeweils eine Antriebswalze verbaut. Die Antriebsmotoren werden mit einer Stange miteinander verbunden. 

Damit du den Rangiervorgang starten kannst, musst du die Walzen manuell mit einem Hebel an die Wohnwagenreifen setzen. 

Das kann mitunter sehr kräftezehrend sein, dafür sind halbautomatische Mover aber auch in der Anschaffung preiswerter. 

Beim vollautomatischen Mover wird dir die ganze Arbeit abgenommen, da die Antriebsrollen mit einem separaten Mover ausgestattet sind, der das Anschwenken an die Reifen übernimmt. 

Zudem kannst du die linken als auch rechten Reifen separat steuern. 

Da die Verbindungsstange wegfällt, kannst du zudem Gewicht sparen. Für das mehr an Power fallen allerdings auch höhere Anschaffungskosten an. 

Was kostet ein Mover?

Die Kosten für den Mover können stark variieren und hängen davon ab, ob du dich für einen halb- oder vollautomatischen Mover interessierst. 

Halbautomatische Mover werden bereits ab 800 Euro angeboten. Im Durchschnitt kannst du aber mit 1000 bis 1600 Euro rechnen.

Vollautomatische Mover gibt es bereits ab 1000 Euro. Für ein solides Modell liegen die Kosten aber schnell zwischen 1800 und 2200 Euro. 

Zudem fallen noch Kosten für den Einbau in einer Fachwerkstatt an. Diese liegen bei 300 bis 400 Euro. 

Meisten muss außerdem noch eine zusätzliche Batterie erworben werden. Wie du siehst, ist ein Mover keine günstige Anschaffung, aber wer einmal einen Mover besitzt, will ihn kaum missen.

Welche Batterie für Mover?

Für Mover werden AGM Batterien, Gel Batterien oder Lithium-Ionen Batterien empfohlen.

AGM Batterien überzeugen durch eine geringe Selbstentladung und können mit stärkerem Strom schneller aufgeladen werden als sogenannte Nassbatterien. 

Zudem können sie kurzzeitig eine größere Strommenge abgeben. Ein großer Vorteil, da der Mover eine hohe Leistung abrufen muss.

Gel Batterien gelten als auslaufsicher, können aber in kurzer Zeit keine größere Strommenge abgeben. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Selbstentladung, welche bei längeren Standzeiten bis zu einem Jahr reichen kann. 

Lithium-Ionen Batterien sind besonders leicht und langlebig. 

Zudem erreicht eine LiFePO4-Mover-Batterie rund das Fünffache an Ladezyklen, gegenüber einer AGM oder Gel Batterie. Die Anschaffungskosten fallen hier jedoch auch höher aus. 

Generell solltest du für eine Mover Batterie Kosten von 150 bis 300 Euro einplanen. 

Wenn du im Wohnwagen Gewicht sparen musst, lohnt sich eine Lithium-Ionen Batterie auf jeden Fall. 

Wie lange kann ich mit einem Mover rangieren?

Wie lange du mit einem Mover rangieren kannst, hängt vom Wohnwagen Gesamtgewicht, der Akku Kapazität sowie der aktuellen Bodenbeschaffenheit ab.

Natürlich kannst du einen Wohnwagen der Kategorie Wohnwagen 1800 kg auf ebener Fläche länger rangieren, als einen Wohnwagen mit 3500 kg auf unebener Flächer oder an einer Steigung. 

Im Durchschnitt liegt die Rangier Kapazität bei 30 bis 40 Minuten, was je nach Umständen variieren kann. 

Mover vor oder hinter dem Reifen montieren?

Ob der Mover vor oder hinter dem Reifen montiert wird, hängt vom jeweiligen Modell ab. Die Informationen dazu solltest du daher aus der Bedienungsanleitung entnehmen. 

Vorher solltest du deinen Wohnwagen aber auch von unten unter die Lupe nehmen, um herauszufinden, welche Variante geeignet ist. 

Sind die Stoßdämpfer im Weg oder ist der Mover nicht spritzwassergeschützt, ist ein Anbringen hinter den Reifen nicht möglich. 

Vor allem nicht spritzwassergeschützte Mover sollten immer vor den Reifen montiert werden, ansonsten kann es schnell zu Problemen kommen.

Mover Gewicht 

Wenn du dir einen Mover kaufen möchtest, solltest du die zulässige Gesamtmasse des Wohnwagens beachten. 

Ein Mover wiegt im Durchschnitt zwischen 30 und 40 kg. Zudem musst du noch 20 bis 30 kg für Batterie, Steuereinheit und Verkabelung einplanen. 

Du solltest dir also vorher Gedanken machen, ob ein Zusatzgewicht von 50 bis 80 kg realisierbar ist.

Tipp: Musst du Wohnwagen Gewicht sparen, empfehle ich dir eine Lithium-Ionen Batterie. 

Zum Thema Zugfahrzeug Wohnwagen 2000 kg findest du hier weitere hilfreiche Tipps. 

Fazit

Eine Rangierhilfe erleichtert dir den Campingalltag enorm und sorgt für viel Komfort. Gerade, wenn du viel auf kleineren Campingplätzen unterwegs bist oder deinen Wohnwagen öfter ohne Zugfahrzeug bewegen musst, erspart dir der Mover eine Menge Zeit und Kraft. 

Neben den Zusatzkosten für Batterie und Einbau, solltest du auch immer das Gewicht sowie die Einbauposition berücksichtigen. 

Generell sind halbautomatische Mover günstiger in der Anschaffung, bringen aber oft auch mehr Gewicht auf die Waage. 

Musst du also Gewicht sparen, empfiehlt es sich, etwas mehr auszugeben und einen vollautomatischen Mover mit einer Lithium-Ionen Batterie zu kombinieren. 

Ich hoffe, dir hat mein Beitrag gefallen und ich konnte dir das Thema Mover etwas näher bringen. 

Titelfoto: Batterie für Mover am Wohnwagen (Quelle: Parkit 360)

Brini Conradi

Brini arbeitet im Entlastungsdienst und sammelt nebenbei immer mehr Erfahrungen im Bereich Camping, indem sie viel Zeit mit ihrer Familie als Dauercamper im Wohnwagen und am Campingplatz verbringt.

Letzte Beiträge